Planung und Konzertbetrieb mit Vectorworks Spotlight

Hello World - die Elbphilharmonie begeistert

Vor etwas mehr als einem Jahr wurde die Elbphilharmonie in Hamburg eröffnet und bereits jetzt gilt sie als Maßstab gebend in Sachen Akustik. Das Technikteam der Elbphilharmonie realisierte mithilfe der CAD-Software Vectorworks Spotlight den licht- und tontechnischen Ausbau der Konzertsäle vor der Eröffnung – und setzt auch im laufenden Betrieb ganz auf die Standardsoftware in der Veranstaltungsbranche.

Die Elbphilharmonie bei der Eröffnung im Januar 2017
Ansicht des großen Konzertsaals von vorne mit einer orthogonalen Perspektive

Ein Ort für unvergessliche musikalische Begegnungen

Das Herz der Elbphilharmonie ist der große Konzertsaal. Wie auf Weinbergterrassen sind dort circa 2.100 Plätze
um eine mittig liegende Bühne angeordnet. Kein Zuhörer ist weiter als 30 Meter vom Dirigenten entfernt. Diese außergewöhnliche Nähe zum Geschehen in Kombination mit der besonderen Wand- und Deckenstruktur macht
den neuen Klang-Raum zu einem Ort für unvergessliche musikalische Begegnungen. Das Technikteam der Elbphilharmonie setzte sowohl während der Planungsphase als auch im laufenden Betrieb auf Vectorworks Spotlight in Kombination mit dem Zusatzmodul Braceworks. Projektleiter Matthias Baumgartner berichtet, wie er die Herausforderungen während der spannenden Planungsphase meisterte.

 

Pläne über Pläne – das Chaos mit System

75.000 bis 100.000 Pläne und Zeichnungen standen dem Team des licht- und tontechnischen Ausbaus der Elbphilharmonie während der Planungsphase zur Verfügung. Übersichtspläne, Decken-, Wand- und Bodenspiegel und eigene Pläne für jedes Gewerk in unterschiedlichen Versionen bildeten diese unglaubliche Datenmenge.

Von Seiten der Architekten wurde das Gebäude komplett in einem 3D-Modell geplant, aus dem sich die Bau- und Nachunternehmer ihre 2D-Pläne erzeugt haben. Aus den einzelnen 2D-Plänen wurden dann alle relevanten Informationen extrahiert und in neue, für das Technikteam sinnvolle und praktikable Pläne, zusammengefügt.

Alle relevanten Funktionen in einer Software

Obwohl sämtliche Pläne als DWG zur Verfügung standen, entschied sich das Technikteam für Vectorworks. Matthias Baumgartner erzählt:

„In Vectorworks Spotlight werden spezielle und für uns relevante Funktionen vereint, sodass wir ohne zusätzlichen Softwareeinsatz beispielsweise Lichtstimmungen simulieren können und die Beleuchtungsstärken auf der Bühne einschätzen können.“

Seit der Einführung von Vectorworks 2018 wird außerdem das Zusatzmodul Braceworks erfolgreich für die Rigging- Analyse eingesetzt.

Eine ausführliche Case Study finden Sie hier.

Projektleiter Matthias Baumgartner bei der Arbeit
Projektleiter Matthias Baumgartner bei der Arbeit